Amtliche Gebäudeeinmessung (Hauseinmessung)

Das Hessische Vermessungs- und GeoInformationsgesetz verpflichtet im §21 alle Eigentümer bauliche Veränderungen (Neubauten, Anbauten) einmessen zu lassen. Diese Einmessung wird durch uns vorgenommen und häuslich bearbeitet. Die hierbei erstellten Unterlagen werden in analoger und digitaler Form an das Amt für Bodenmanagement (früheres Katasteramt) abgegeben und dort in die amtlichen Katasterkarten übernommen.

Ziel dieser gesetzlichen Vorgabe ist die permanente Aktualisierung des Katasterkartenbestandes. Die Kosten für diese Einmessung sind vom Grundstückseigentümer zum Zeitpunkt der Einmessung zu tragen.

Aus dieser Einmessung heraus können zudem folgende Unterlagen für den Bauherrn abgeleitet werden:

  • Einmessungsbescheinigung für die Bauaufsicht
  • Nachweis für die finanzierende Bank, dass ein Gebäude auf dem Grundstück steht (Kartenauszug oder Grenzinnehaltungsbescheinigung)

Gesetzlichen Grundlage

Merkblatt Gebäudeeinmessungspflicht

 Die Arbeiten werden nach der Kostenordnung für das öffentliche Vermessungswesen in Hessen abgerechnet.