Grenzherstellungen Grenzanzeigen

GrundstückvermessungGrenzherstellung

Grenzherstellung ist ein förmliches Abmarkungsverfahren, in dem verlorengegangene Grenzpunkte wieder neu markiert werden oder vorhandene Grenzpunkte auf ihre richtige Lage überprüft werden. Wichtig: Im Rahmen einer Grenzherstellung läuft neben der technischen Vermessung ein Verwaltungsverfahren ab, das alle betroffenen Eigentümer an dem Verfahren beteiligt und über die vorgenommenen Arbeiten mit Rechtsmittelmöglichkeiten informiert.

Anwendungen: erstmalige Vermarkung von Grenzpunkten, nachbarliche Streitigkeiten: Behebung von Abmarkungsmängel nach Bauarbeiten.

Die hergestellten Grenzpunkte werden mit Grenzsteinen, Kunststoffmarken, Eisenrohre, Bolzen, Meißelkreuze oder ähnlichem vermarkt.

Grenzanzeige

Grenzanzeige ist eine formlose Kennzeichnung von Grenzpunkten. Es werden Grenzmarken freigelegt, überprüft oder mittels einfachen Farbmarkierungen oder Holzpfählen gekennzeichnet.

Anwendungen: Wegeausbau, Errichtung von Einfriedigungen.

Die Arbeiten werden nach der Kostenordnung für das öffentliche Vermessungswesen in Hessen abgerechnet.